Logo der Personalräte

Kontakt (GPR)

Geschäftsstelle der Personalräte
Doberaner Straße 115
18057 Rostock

Sekretariat (GPR)
Frau Klaudia Lünendonk
Tel.: +49 (0) 381 498 - 5751
Fax: +49 (0) 381 498 - 5753
personalratuni-rostockde


Informationen

für alle Beschäftigten der Universität Rostock

Einladung zum Beratungsangebot: Konflikte, Mobbing & Burnout am Arbeitsplatz

Einladung zum Beratungsangebot: Konflikte, Mobbing & Burnout am Arbeitsplatz

am 11. und 12. November 2019

Konflikte, Mobbing und Burnout am Arbeitsplatz sind ein häufig auftretendes Problem. Hilfen zu den Themen sind schwer zu finden. Deshalb bietet das Konfliktberatungsteam vom Mobbingnetzwerk-Nord Kiel Beratungstermine für Arbeitnehmer*innen in Rostock an. Die Beratung ist kostenfrei. Anmeldungen zur Beratung sind rechtzeitig erforderlich!
Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen (PDF-Datei, 135 kB)

 

Weihnachtsregelung 2019

Weihnachtsregelung 2019

Wie jedes Jahr macht die Universität über Weihnachten, Silvester und Neujahr Betriebsferien.

In der Zeit vom 23.12.2019 bis zum 01.01.2020 wird die Universität „zur Einsparung von Betriebskosten“ geschlossen.

Sie haben die Möglichkeit, für diese drei Arbeitstage

  • Urlaub in Anspruch zu nehmen oder
  • gemeinsam mit Ihrer/Ihrem Fachvorgesetzten eine Einigung zu treffen, wie Sie Ihre Arbeitszeit vor- bzw. nacharbeiten (Zeitausgleich).

Für die beiden Arbeitstage nach der Schließzeit, 2. und 3. Januar 2020, soll Ihnen Urlaub ermöglicht werden, sofern Sie diesen beantragen.

Ausführliche Informationen finden Sie im Rundschreiben „Weihnachtsregelung 2019“  des Rektors.

Ihr Personalrat berät Sie gern!

Link zum Rundschreiben: Personalrechtliche Informationen (u. a. Rundschreiben) (Anmeldung erforderlich).
04.03.2019

Was tun, wenn die Arbeitsbelastung zu hoch wird?

Jeder einzelne Mitarbeiter (aber auch ein Team) hat das Recht, eine Gefährdungsanzeige zu verfassen. Laut Arbeitsschutzgesetz ist der einzelne Beschäftigte verpflichtet, Überlastungen dem Arbeitgeber anzuzeigen – vorausgesetzt aus der Überlastung ergibt sich eine Gefährdung der eigenen Gesundheit und Sicherheit oder eine Gefährdung anderer Personen. Sanktionen aufgrund einer Gefährdungsanzeige sind nicht zulässig.

Weitere Informationen und ein Musterschreiben finden Sie unter:

Gefährdungsanzeige